Die Idee

„Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen,
wie sie ihre Tiere behandelt.“ (Mahatma Gandhi)

Unser Leben in einer hochtechnisierten Welt voller Smartphones und Computertechnologie hat nicht nur Vorteile. Das Vorhandensein elektromagnetischer Strahlung ist eine der negativen Auswirkungen des technischen Fortschritts auf Mensch – und Tier.

Die geniale Erfindung, eine stressfreie Schutzzone für den vierbeinigen besten Freund des Menschen zu schaffen, stellt sich diesem Thema und vereint zwei wichtige Aspekte: die technische Neuerung einer Schutzschicht vor elektromagnetischen Strahlen und ein schickes Design für höchste visuelle Ansprüche.

Das Ergebnis ist schön, funktionell – und verbessert die Lebenswelt von Mensch und Vierbeiner erheblich: die des Hundes, der jetzt nahezu strahlenfrei schläft, und die des Besitzers, der das Beste für seinen Liebling getan hat.

„Ich war schon immer von Steve Jobs fasziniert. Von seiner Unternehmensphilosophie und seinem Willen, die Welt und die Menschen zu verändern. Nicht nur die geniale Verbindung von Technik und Design in seinen Produkten, auch seine Idee von einer ganz neuen, besseren Lebenswirklichkeit sind einzigartig.
Bezogen auf die Welt des Hundes habe ich etwas ganz Ähnliches realisiert: ein Patent, verbunden mit der Philosophie, die Welt der Vierbeiner ein wenig besser zu machen.“ – Anja Gansbühler

So kam die Idee, der neuen Marke einen Eigennamen zu geben, der eine Hommage an Steve Jobs darstellt und damit, ohne sie zu nennen, auf all diese Komponenten hinweist. „Steve Dogs“ wurde geboren. Ein origineller Name mit einem Augenzwinkern  für ein Produkt, das funktioniert, schön aussieht und Hunde glücklich macht.

Es ist bekannt, dass viele Tiere deutlich sensibler auf eine Vielzahl zivilisatorisch bedingter Strahlen und Wellen reagieren als Menschen. Insbesondere Hunde meiden Orte, an denen starke elektromagnetische Feldstärken gemessen werden. Die fortschreitende Technisierung führt vielmehr dazu, dass die Belastung durch verschiedenste elektrische und magnetische Gleich- und Wechselfelder ständig zunimmt. Die bekannten Tiermöbel und konventionellen Hundehütten schützen die Tiere zwar vor Wind und Wetter, vor Kälte, Hitze, Licht und Sonnenstrahlen, nicht aber vor Elektrosmog und -strahlen.

Es besteht zudem die Vermutung, dass elektromagnetische Felder negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Tieren haben können. Diese Vermutung ist weder unbegründet, noch wissenschaftlich widerlegt worden. In der Radiästhesie wird die Existenz weiterer Strahlungsarten postuliert, die von Tieren, insbesondere von Hunden, wahrgenommen werden und ebenfalls deren Gesundheit beeinflussen können.“

(Auszug aus Patentanmeldung)